FEINDBILD JOURNALIST


Monitoring Lokaljournalismus

Das „Feindbild Journalist“-Monitoring Lokaljournalismus erfasst und analysiert Beleidigungen, Bedrohungen und Tätlichkeiten gegen Medienschaffende im Lokaljournalismus in Deutschland ab 2022. Wenn Sie Betroffene:r oder Zeug:in eines Übergriffs sind, senden Sie uns bitte vertiefende Informationen dazu via E-Mail, rufen Sie uns an oder füllen Sie unseren Online-Fragebogen aus.

Hier gelangen Sie zu unserem Online-Fragebogen. Das Ausfüllen dauert etwa 10 Minuten. Die Daten können auf Wunsch anonymisiert werden.

Wenn Sie Angaben zu einem Übergriff gegen Medienschaffende machen können, schreiben Sie gerne eine E-Mail an studie@ecpmf.eu. Bitte geben Sie an, wo, wann und gegen wen sich der Vorfall ereignet hat sowie eine Kurzbeschreibung der Situation. Bitte geben Sie eine Kontaktmöglichkeit für Rückfragen an. Herzlichen Dank!

Unter 01520/4384703 erreichen Sie unsere Projektmitarbeiter:innen unter der Woche zwischen 9:00 bis 12:00 Uhr. Sollten diese gerade verhindert sein, hinterlassen Sie gerne eine Nachricht auf der Mailbox. Wir setzen uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung.

Herzlichen Dank!

Die kontinuierliche Erfassung pressefeindlicher Übergriffe wird vom European Centre for Press and Media Freedom (ECPMF) und dem Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) getragen.